Wer regiert die Welt?

Eliten.

Sie sind heutzutage in den Nachrichten. Aber wer sind sie und was wissen wir über sie? Eine ausgezeichnete neue Studie, Wer regiert die Welt? Ein Portrait der Global Leadership Class, verfolgt einen systematischen Ansatz zur Beantwortung dieser Fragen. Im Mittelpunkt steht eine neue Datenbank, das Global Leadership Project (GLP), das 145 Nationalstaaten und 38.085 “Führungskräfte” umfasst, von denen jeder biographische Informationen erhält. Insgesamt verfügt die Datenbank über rund 1,1 Millionen Datenpunkte. Wissenschaftler verschiedener führender Institutionen, John Gerring, Erzen Oncel, der verstorbene Kevin Morrison und Daniel Pemstein, analysierten diesen Daten, um ein überzeugendes Bild der heutigen Führungselite zu erhalten.

Wer gilt als die globale Elite?

Sie betrachten den obersten politischen Führer des Landes, die politischen Führungskräfte, Kabinettsminister, Führungskräfte, Parteiführer, Versammlungsleiter, Richter am Obersten Gerichtshof und Mitglieder von Parlamenten. Dazu gehören auch nicht gewählte Führer wie Monarchen, religiöse Führer, Militärführer, Juntaführer, CEOs wichtiger Unternehmen und NGO-Leiter.

Wie sieht also das typische Mitglied der Elite aus?

Männlich (81% der Gesamtzahl), verheiratet (91%) und im Durchschnitt 55 Jahre alt. Sie sprechen etwa zwei Sprachen, wobei über ein Drittel Englisch spricht. Sie sind normalerweise Universitätsabsolventen mit fast halber Ausbildung im Westen. Ihre häufigsten Abschlüsse waren in den Bereichen Wirtschaft/Betriebswirtschaft/Management oder Recht. Die Mehrheit hatte Angestellte oder politische Hintergründe, bevor sie in die Führungselite eintrat. Typischerweise verdienen sie dreizehn Mal mehr als der Landesdurchschnitt.
Abbildung 1: Bildung politischer Eliten

Was ist mit dem Anführer an der Spitze?

Die Spitzenpolitiker waren in der Regel älter (durchschnittlich 61), und mehr von ihnen waren männlich (92%) und konnten Englisch sprechen (59%). Sie werden eher im Ausland als im Inland ausgebildet. Außerdem haben sie wahrscheinlich mehr Wirtschaftswissenschaften (35%) studiert als jedes andere Fach (nächstes ist Recht mit 17%). Sie haben ebenso wahrscheinlich einen politischen Hintergrund wie Hintergrundinformationen für Angestellte.

Regionale Unterschiede

Die Unterschiede zwischen Geschlecht, Familienstand und Alter waren regional relativ gering. Am Rande war Europa tendenziell ausgeglichener, und der Mittlere Osten und Nordafrika (MENA) waren am wenigsten ausgeglichen. Die Elite in Amerika und MENA sprach tendenziell die geringste Anzahl von Sprachen. Aber die Elite in Mena war am gebildetsten, während sie in Afrika am wenigsten ausgebildet war – die Unterschiede waren jedoch gering. Die wenigsten Wirtschaftsführer waren in Afrika, während die meisten Wirtschaftsführer in Amerika waren. Schließlich waren die Einnahmen der Elite in den reichen Ländern nur dreimal so hoch wie der nationale Durchschnitt, während sie in den armen Ländern siebzehn waren. Afrika zeichnet sich als die Region mit den meist verdienenden Eliten aus – die Führer verdienen dort das 35fache des nationalen Durchschnitts.

weitere Beobachtungen

Nach Englisch waren Französisch, Spanisch und Arabisch die am häufigsten gesprochenen Sprachen. Mehrere von der Elite haben einen beruflichen Hintergrund im Bildungssektor als in den Medien oder im Militär. Die häufigste politische Erfahrung der Elite ist die Arbeit innerhalb politischer Parteien. Nur 7% haben keine politische Erfahrung.

Schlussworte

Diese neue Datenbank und Studie ist ein wichtiger Schritt, um das Profil der globalen Elite zu verstehen. Es verdeutlicht die Dominanz von Männern eines bestimmten Alters, die oft einen ökonomischen Hintergrund haben. Die eigentliche Frage ist, ob populistische Ereignisse der letzten Jahre, die die Datenbank nicht abdeckt, dieses Bild verändert haben oder nicht. Die Zeit wird es zeigen.

Kommentare sind geschlossen.