Zweifelhafte Berechnung der Inflation – das ‚Aus‘ für die Geldpolitik der EZB?

Vertraue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast, lautet ein bekanntes Sprichwort. Anleihenkäufe und Niedrigzinsen der EZB jedenfalls haben keine Grundlage mehr, wenn man die Berechnung der Inflationsrate etwas genauer unter die Lupe nimmt, meint Gunther Schnabl.

Gunther Schnabl sprach sich auf der Konferenz der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management für eine geänderte Berechnung der Inflationsrate aus. Damit wäre der Europäischen Zentralbank der Boden für Niedrigzinsen und Anleihenkäufe entzogen.Foto: iStock

Wie schlecht ist die Kaufkraft des Verbrauchers eigentlich wirklich? Grundsätzlich gilt: Je höher die Inflation, desto geringer ist die Kaufkraft. Für die Eurozone beträgt die Inflation für das dritte Quartal 2019 rund 0,9 Prozent in der Eurozone und 1 Prozent für Deutschland.

Die meisten haben jedoch oftmals das Gefühl, die Inflation wäre höher. Und damit mögen sie Recht haben. Nach dem aktuellen Flossbach Vermögenspreisindex jedenfalls ergäbe sich eine höhere Inflation. Der Vermögenspreisindex misst die…..

Kommentare sind geschlossen.