Frankreich: Abu Dhabi soll Sitz der europäischen Marinemission für den Golf sein

Frankreich hat Abu Dhabi als Hauptquartier für eine sogenannte von Europa geführte Marinekoalition im Persischen Golf benannt, kurz nachdem bekannt gegeben wurde, dass es die saudische Luftverteidigung mit neuer Ausrüstung stärkt.

French Defence Minister Florence Parly and United Arab Emirates’ Minister of State for Defence Mohammed Bin Ahmad al-Bawardi speak during a military ceremony at the French Naval Base in Abu Dhabi, United Arab Emirates November 24, 2019. REUTERS/Christopher Pike – RC2LHD9VF4R5

 

„Heute Morgen haben wir festgelegt, dass der Kommandoposten auf dem Territorium der Emirate stationiert sein wird“, sagte die französische Verteidigungsministerin Florence Parly am Sonntag gegenüber Reportern auf eine französischen Marinestützpunkts in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.

Nach Angaben der französischen Verteidigungsministerin könnte die von Europa geführte Mission im nächsten Jahr mit etwa 10 europäischen und außereuropäischen Ländern beginnen, die voraussichtlich an der Mission teilnehmen werden. Das neu benannte Hauptquartier werde etwa ein Dutzend politische Vertreter aus den beteiligten Ländern aufnehmen, sagte sie.

Die Ankündigung kommt, da Frankreich der Hauptbefürworter der europäischen Seemission war, die angeblich den Persischen Golf und die Straße von Hormus patrouillieren will, durch die etwa ein Fünftel des weltweit verbrauchten Öls fließt.

„Wir hoffen … einen Beitrag zu einer möglichst sicheren Navigation in einer Zone zu leisten, von der wir wissen, dass sie umstritten ist und in der bereits eine Reihe schwerwiegender Zwischenfälle aufgetreten sind“, sagte Parly.

Die von Europa geführte Mission ist angeblich unabhängig von einer ähnlichen von den USA geführten Mission, die in der Region stationiert ist.

Die beiden getrennten Missionen wurden angekündigt, nachdem Anfang dieses Jahres eine Reihe mysteriöser Angriffe auf eine Reihe von Öltankern in der Region durchgeführt worden waren, für die Washington und Riad rasch den Iran verantwortlich machten, ohne schlüssige Beweise vorzulegen.

Der Iran hat die Anschuldigungen vehement zurückgewiesen und behauptet, die Vorfälle seien False-Flag-Aktionen, die die Islamische Republik unter Druck setzen sollen.

Die Militäreinsätze kommen, da Washington mit Unterstützung seiner regionalen Verbündeten versucht, Wirtschaftssanktionen mit Militäreinsätzen in der Region zu koppeln, um eine Kampagne mit „maximalem Druck“ gegen Teheran durchzuführen.

Paris soll Riads Luftverteidigung stärken

Die Ankündigung von Parly kam am Sonntag, einen Tag nachdem das französische Verteidigungsministerium angekündigt hatte, dass Paris Riad „ein robustes Paket von Frühwarnsystemen“, einschließlich Radar, zur Bekämpfung von Zielen in geringer Höhe senden würde.

Diese kommt, nachdem Saudi-Arabien nach einem schweren jemenitischen Vergeltungsangriff auf seine Ölfabriken im September aufgefordert wurde, seine Luftverteidigung im Westen weiter auszubauen.

Während eines Sicherheitsforums in Bahrain sagte Parly, dass die französische Waffensendung in „kommenden Tagen“ das Königreich erreichen und „sehr, sehr schnell einsatzbereit sein wird“. Sie fügte jedoch hinzu: „Es muss jedoch eine Analyse durchgeführt werden, um besser zu ermitteln, wie die Lücke geschlossen werden kann.“

Trotz des mehr als vier Jahren andauernden saudisch geführten Krieges gegen den Jemen haben Washington sowie Riad und Paris Teheran für Jemens Vergeltungsangriff auf die saudischen Ölanlagen verantwortlich gemacht, eine Behauptung, die der Iran entschieden ablehnt.

Washington hat seitdem Hunderte von Truppen und zusätzliche militärische Ausrüstung in das Königreich entsandt, angeblich als Reaktion auf den Angriff.

France says Abu Dhabi to host headquarters for European naval mission for the Gulf Übersetzt: Contra-Magazin

Kommentare sind geschlossen.