Top bolivianische Putschisten waren Absolventen der School of the Americas, die als Attachés in FBI-Polizeiprogrammen dienten

Kommandanten des bolivianischen Militärs und der Polizei halfen bei der Planung des Putsches und garantierten den Erfolg. Diese Untersuchung zeigt, dass sie für den Aufstand durch berüchtigte Trainingsprogramme des US-Militärs und des FBI ausgebildet wurden.

Die USA spielten eine Schlüsselrolle beim Militärputsch in Bolivien, und zwar auf eine direkte Weise, die in Berichten über die Ereignisse, die den gewählten Präsidenten des Landes, Evo Morales, am 10. November zum Rücktritt zwangen, kaum anerkannt wurde.

Kurz vor Morales‘ Rücktritt hat der Kommandant der bolivianischen Streitkräfte Williams Kaliman „vorgeschlagen„, dass der Präsident zurücktritt. Einen Tag zuvor hatten sich Teile der Polizei des Landes aufgelehnt.

Obwohl Kaliman im Laufe der Jahre die Loyalität zu Morales vorgetäuscht zu haben scheint, zeigte er sein wahres Gesicht, sobald der Moment einer günstigen Gelegenheit kam. Er war nicht nur ein Akteur des Putsches, er hatte seine eigene Geschichte in Washington, wo er kurzzeitig als Militärattaché der bolivianischen Botschaft in der US-Hauptstadt gedient hatte.

Kaliman stand an der Spitze einer militärischen und polizeilichen Kommandostruktur, die von den USA durch WHINSEC, der militärischen Ausbildungsstätte in Fort Benning, Georgia, die in der Vergangenheit als School of the Americas bekannt war, im Wesentlichen gepflegt wurde. Kaliman selbst besuchte 2003 den Kurs „Comando y Estado Mayor“ an der SOA.

Mindestens sechs der wichtigsten Putschisten waren Ehemalige der berüchtigten School of the Americas, während Kaliman und eine weitere Persönlichkeit in der Vergangenheit als Militär- und Polizeiattachés Boliviens in Washington dienten.

Innerhalb der bolivianischen Polizei haben Spitzenkommandanten….

Kommentare sind geschlossen.