Generalmobilmachung in Washington

Lage: Alarmstufe Rot

Von WILLY WIMMER

Am heutigen Tag beginnen in Washington, von langer Hand geplant, die öffentlichen Anhörungen im Repräsentantenhaus des US-Kongresses, die auf Betreiben der Demokraten zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen den amerikanischen Präsidenten Trump führen sollen. Trump ist dem Establishment spätestens seit seiner Wahl zum US-Präsidenten ein Dorn im Auge. Geblendet von der eigenen Arroganz hatte man dessen Wahlsieg nie und nimmer auf dem Schirm. Nun wird also gegen den, der während seiner Präsidentschaft keinen neuen Krieg vom Zaun gebrochen habt, mit den „Impeachment“-Ermittlungen innenpolitisch ganz offiziell der Krieg erklärt. Sicherheitsexperte und Buchautor Willy Wimmer erklärt, warum es auch für den Rest der Welt von existenziellem Interesse existenziell sein sollte, dass Trump als Sieger aus der Kontroverse hervorgeht.
Donald Trump repräsentiert wie kein Zweiter die Gegnerschaft der nicht nur im angelsächsischen Raum dominierenden Globalisten. Zum Erreichen deren finalen Ziels, müssen alle Elemente, die ihnen im Wege stehen, beseitigt werden. Dazu zählen der Nationalstaat, die demokratischen Errungenschaften mit dem Bürger im Mittelpunkt, Justiz sowie innere Ordnung, die dem Allgemeinwohl auf der Basis des Gesetzes verpflichtet sind und in der notwendige Anpassungen ausschließlich auf der Grundlage von Gesetzen und den verfassungsmäßig vorgeschriebenen Verfahren erfolgen.

US-Präsident Donald Trump: Sind seine Tage in Washington gezählt? (Bild: The White House/Wikimedia Commons)

Globalisten betrachten die verfassungsmäßige Ordnung als Hindernis..

Kommentare sind geschlossen.