Rede zum Mauerfall: Pompeo setzt Kreuzzug gegen Russland und China fort

US-Außenminister Mike Pompeo sprach am vergangenen Freitag in Berlin am Vorabend des 30. Jahrestages des Berliner Mauerfalls. Dabei wiederholte er die Tiraden um Ronald Reagans „Reich des Bösen“ und George Bushs „Achse des Bösen“ und stellte Russland und China als „unfreie Nationen“ im ständigen Konflikt mit einer angeblich „freien“ Welt unter der Führung Washingtons dar.

Während er an seinen Einsatz als Leutnant der US-Armee in Westdeutschland vor der Auflösung der Sowjetunion 1991 erinnerte, legte Pompeo eine erfundene ideologische Rechtfertigung für den Beginn eines neuen Kalten Krieges vor, in dem die Bedrohung durch..

Kommentare sind geschlossen.