„Kalter Krieg-Denken“: China kritisiert Pompeo wegen seiner Berliner Rede

Mike Pompeo – Bild: Flickr.com / Mark Taylor CC BY 2.0

Peking hat die jüngste Rhetorik des US-Außenministers Mike Pompeo gegen China kritisiert und ihn des „veralteten Denkens im Kalten Krieg“ beschuldigt, nachdem er vor einer chinesischen Bedrohung der westlichen Freiheiten gewarnt hatte.

Am Vorabend des 30. Jahrestages des Mauerfalls in der deutschen Hauptstadt Berlin am Samstag sagte Pompeo, die USA und ihre Verbündeten müssten „verteidigen, was 1989 so hart errungen wurde …“ und „erkennen an, dass wir uns in einem Wertewettbewerb mit unfreien Nationen befinden.“

Er warf China vor, „Taktiken und Methoden anzuwenden, um das eigene Volk zu unterdrücken, die….

Kommentare sind geschlossen.