UNO, westliche Regierungsvertreter “zutiefst besorgt”, weil der Iran IAEO-Inspektorin festhielt

Iranische Beamte sagen, dass die Inspektorin einen Alarm ausgelöst hat

Es ist oft schwierig, Gründe zu finden, um gegen das iranische Atomprogramm vorzugehen, wenn die IAEO darauf besteht, dass sie die Vorschriften einhalten. Letzte Woche wurde jedoch eine IAEO-Inspektorin sehr kurzzeitig in der Anreicherungsstätte Fordow angehalten, und westliche Regierungsvertreter sind “tief besorgt”.

US-Regierungsvertreter leckten sich sichtlich die Lippen, als sie das als “unverschämte Provokation” bezeichneten, und versuchten, die Angelegenheit in eine Art diplomatischer Auseinandersetzung zu verwandeln, die sie nicht zu sein scheint.

Der Iran bot eine sehr klare Erklärung an, und die Fakten scheinen unbestritten zu sein. Man sagt, dass die betreffende Inspektorin sofort beim Betreten des Geländes einen Alarm ausgelöst hat. Das Kontrollgerät erkannte Nitrate, die in Sprengstoffen vorkommen.

Sie überprüften sie mehrmals, und sie löste immer wieder den Alarm aus, während es keiner der anderen IAEO-Mitarbeiter tat. Während der Iran auf eine Mitarbeiterin wartete, um die Inspektorin zu durchsuchen, ging die Inspektorin weg und ging auf die Toilette.

Als die Inspektorin zurückkam, löste sie unerklärlicherweise den Alarm nicht mehr aus. Der Iran sagt, dass “alarmierende Signale” in der Toilettenschüssel auf dem Gelände gefunden wurden, und sie untersuchen immer noch. Iranische Beamte fügten hinzu, dass sie aufgrund früherer Sabotageversuche das Gefühl hatten, dass sie vorsichtig sein mussten, wenn Menschen solche Alarme auslösten.

Die IAEO sagte allerdings, es sei nie akzeptabel, einen Inspektor am Weggehen zu hindern, obwohl die Verzögerung im gegenständlichen Fall im Iran offensichtlich recht kurz war. Der Iran seinerseits fordert die IAEO auf, diese Inspektorin nicht mehr einzusetzen. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.