Ab September 2020 werden italienische Schüler aller Schulklassen im Fach “Klimawandel und nachhaltige Entwicklung” unterrichtet

Ab September 2020 werden italienische Schüler aller Schulklassen im Fach “Klimawandel und nachhaltige Entwicklung” unterrichtet

Dies hat der italienische Bildungsminister Lorenzo Fioramonti angekündigt.
„Ich möchte das italienische Bildungssystem zum ersten Bildungssystem machen, das die Umwelt und die Gesellschaft in den Mittelpunkt all dessen stellt, was wir in der Schule lernen“, sagte Fioramonti zur Nachrichtenagentur Reuters.
Alle Schüler von der ersten bis zur dreizehnten Klasse sollen sich demnach 33 Stunden im Jahr mit dem Thema Klimawandel auseinandersetzen – dies entspricht etwa einer Stunde pro Woche.
Für Oberstufenschüler stehe beispielsweise die UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung auf dem Lehrplan. Grundschüler hingegen können sich mit der Bedeutung der Umwelt für verschiedene Kulturen befassen.
Darüber hinaus sollen auch Fächer wie Geografie, Mathematik oder Physik künftig mit verstärktem Fokus auf nachhaltige Entwicklung unterrichtet werden. Via
Jura Fakten

Kommentare sind geschlossen.