Schäubles Griff nach der Weltmacht

Seit Wochen denunzieren Medien und Politik in Deutschland Kritik an Rechtsextremen als Angriff auf die Meinungsfreiheit. Während rechte Terrornetzwerke morden und Juden, Muslime und selbst Grünen-Politiker mit dem Tod bedrohen, stellen sich Politik und Medien schützend vor die geistigen Brandstifter, die die Saat für den rechten Terror gelegt haben.

Die hysterische Kampagne erreichte ihren Höhepunkt, als Studierende in Hamburg Ende Oktober dagegen protestierten, dass der Gründer der rechtsextremen AfD, Bernd Lucke, auf seinen Lehrstuhl an ihrer Universität zurückkehrt. Aber auch AfD-Abgeordnete wie der Islamwissenschaftler Hans-Thomas Tillschneider und der AfD-Chefideologe Marc Jongen, sowie der rassistische Hetzer Thilo Sarrazin und der rechtsextreme Historiker Jörg Baberowski („Hitler war nicht grausam“) werden als Opfer einer angeblichen Meinungsdiktatur dargestellt.

Nun hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble eine Rede….

Kommentare sind geschlossen.