UN-Berichterstatter Nils Melzer warnt: Julian Assange könnte in britischem Gefängnis sterben

Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Folter, Nils Melzer, hat eine erschreckende Warnung ausgesprochen: Wenn der WikiLeaks-Gründer Julian Assange nicht umgehend aus dem Gefängnis entlassen und die nötige medizinische Versorgung für ihn bereitgestellt wird, könnte er in Großbritannien hinter Gittern sterben.

In Begleitkommentaren gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Free Press sagte Melzer, seine Aussage basiere auf „neuen medizinisch relevanten Informationen“. „Die Gesundheit von Herrn Assange ist in eine Abwärtsspirale aus zunehmend schwerer Angst, Stress und Hilflosigkeit geraten, die für Personen typisch ist, die einer längeren Isolation und ständiger Willkür ausgesetzt sind“, sagte der UN-Beamte.

Melzer, ein international anerkannter Rechtsexperte für Folter und ihre Symptome, erklärte: „Während die genaue Entwicklung nur schwer mit Sicherheit vorherzusagen ist, kann sich dieses Symptommuster schnell zu einer lebensbedrohlichen Situation mit Herz-Kreislauf-Zusammenbruch oder einem Nervenzusammenbruch entwickeln.

Demonstranten halten ein Banner hoch, das die Freilassung von Julian Assange fordert (AP Photo/Frank Augstein)

Melzers Aussagen bestätigen, dass die britische Regierung, die im Namen der US-Regierung von Präsident Donald Trump handelt…..

Kommentare sind geschlossen.