Mit scharfer Munition in den Kopf geschossen: Britische Forensiker widersprechen israelischer Armee

Israelische Soldaten beschossen Mitte Juli einen neunjährigen palästinensischen Jungen laut eigenen Angaben mit Gummigeschossen und verletzen ihn schwer. Britische Forensiker kommen nach einer Untersuchung zu dem Ergebnis, dass es sich um scharfe Munition gehandelt hat.

Der Vorfall ereignete sich am 12. Juli in der palästinensischen Stadt Kafr Qaddum im nördlichen Westjordanland. Der neunjährige Palästinenser Abd el Rahman Uasir Shatawi wurde am Kopf getroffen und schwer verletzt. Seit 2011 finden im Dorf wöchentlich Proteste gegen die israelische Besatzung, Landbeschlagnahmungen und die Schließung einer Zufahrtsstraße vom Dorf zur nahe gelegenen Stadt Nablus durch das Militär statt.

Die israelischen Streitkräfte (Israel Defense Forces, IDF) behaupteten nach dem blutigen Zwischenfall, dass sie…..

Kommentare sind geschlossen.