In den Fängen der Milizen

…Dank der US-NATO herrscht jetzt Demokratie….

Bomben, Folter, Bürgerkrieg: Die in Libyen festsitzenden MigrantInnen erleben Unvorstellbares – während die Welt wegschaut.

Bildergebnis für In den Fängen der MilizenBild: Alessio Romenzi

Es war Ende April, als Nafisa Saed Musa und ihr Sohn Abdullah al-Taib aus dem Distrikt Ben Gaschir im Süden von Tripolis flohen – aus Furcht vor den Bomben. Der Krieg hatte die Stadt einige Wochen zuvor erreicht, als General Chalifa Haftar am 4. April eine Offensive gegen die Hauptstadt startete und damit gegen die Regierung der Nationalen Einheit (GNA) vorrückte – diejenige Regierung Libyens also, die von der internationalen Gemeinschaft anerkannt wird und die von Premierminister Fajis al-Sarradsch in Tripolis geleitet wird.

Seit dieser Offensive hat sich der Krieg in Libyen tiefgreifend verändert. Es handelt sich nicht länger nur um einen Bürgerkrieg zwischen zwei…..

Kommentare sind geschlossen.