In einer Gesellschaft, die auf Krieg aufgebaut ist, müssen wir mehr tun als nur den Frieden zu bevorzugen

Die amerikanische Bürgerrechtlerin Angela Davis sagte einst: „In einer rassistischen Gesellschaft reicht es nicht, nicht rassistisch zu sein, wir müssen anti-rassistisch sein.“ Unsere Verantwortung für Wahrheit und Gerechtigkeit erschöpft sich nicht darin, die perversen Tendenzen in der westlichen Gesellschaft in Richtung Rechtsextremismus festzustellen, ohne daran teilzunehmen. So wie sich unsere Verantwortung auch nicht darin erschöpft, eine Gruppenvergewaltigung zu beobachten, aber nicht daran teilzunehmen. Sich nur dafür zu entscheiden, an einer groben Ungerechtigkeit nicht teilzunehmen, während wir unsere stillschweigende Zustimmung geben, das ist nicht ausreichend. Besonders wenn deine Hautfarbe dir einen Vorteil bei dieser Ungerechtigkeit gibt. Gegen diese Ungerechtigkeit braucht es kräftige Gegnerschaft.

Das selbe gilt für Krieg, der das Bindemittel ist, der das Imperium zusammenhält, das unsere Gesellschaft dominiert.

Krieg ist die schlimmste Sache auf der Welt. Was Tod, Zerstörung und Leid für die Menschen betrifft, so kommt dem nichts gleich. Das ist einfach die absolut schlimmste Sache. Das ist schlimmer als ökonomische Ungerechtigkeit. Das ist schlimmer als Rassismus. Das ist schlimmer als Sexismus. Das ist schlimmer als Schwulen- und Transgenderfeindlichkeit. Das ist schlimmer als drakonische Drogenpolitik und Einwanderungspolitik. All diese Dinge sind schlecht. Krieg ist schlimmer. Die Politik eines jeden, der behauptet, er kümmere sich um Menschen, sollte das bedenken.

Wenn du nicht glaubst, dass Krieg die schlimmste Sache der Welt ist, dann nur….

Kommentare sind geschlossen.