Die F-35 waren Teil von Pompeos geheimer Agenda in Rom

Der Verkauf von F-35-Kampfjets stand auf dem Plan von Mike Pompeos Reise nach Italien, obwohl das Thema offiziell keine große Bedeutung hatte. Obwohl seine Reise in den Vatikan offiziell nur theologische Fragen betraf, ging es in Wirklichkeit um die Mobilisierung des Heiligen Stuhls gegen China, Kuba, Iran und Syrien.

JPEG - 47 kBMike Pompeo übermittelt auf dem Vatikanischen Symposium am 1. Oktober 2019 eine Botschaft über „Menschenwürde und Glaube in freien Gesellschaften“.

Der Tarnkappenjäger F-35 kann sich nicht nur vor dem Radar, sondern auch vor der Politik verstecken – es gibt keine Spur davon in Berichten über die Treffen von US-Außenminister Mike Pompeo in Rom. Der Corriere della Sera verrät jedoch, dass Pompeo Italien aufgefordert hat, die Rückstände der bereits erhaltenen Kampfjets zu bezahlen und die Bestellungen für künftige Verkäufe freizugeben, durch die erhaltene Zusicherung von Premierminister Giuseppe Conte, dass „wir unseren Vereinbarungen treu bleiben werden“.

Bislang hat Italien vierzehn F-35-Kampfjets vom US-Unternehmen Lockheed Martin gekauft, von denen dreizehn bereits ausgeliefert und „vollständig finanziert“ sind. Dies wurde dem Senat am 3. Juni von der damaligen Verteidigungsministerin…..

Kommentare sind geschlossen.