Wir schreiben das Jahr 2012 und die Propaganda gegen Syrien läuft auf Hochtouren

Wir schreiben das Jahr 2012 und die Propaganda gegen Syrien läuft auf Hochtouren.

Hier ein Zusammenschnitt auf Telegram von “Experten” die auch heute noch in den NATO-Medien zu Wort kommen und ihre Propaganda verbreiten.

Zum Video: Ist auf Telegram zu finden.

Die Frau Links behauptet, dass Präsident Assad bei Wahlen 70-80% der Stimmen erhalten hätte. (Moderator versucht mit anderer Frage abzulenken)

2. Der Mann ganz rechts sagt, dass man in Syrien sehr schlecht informiert sei – schlechter als zuvor in Ägypten und Tunesien.

Helberg will die Glaubwürdigkeit der Quellen aus Syrien hochhalten, um Videos von sogenannten „gemäßigten Rebellen“ (FSA-Terroristen) in Deutschland glaubwürdig zu vermitteln. Sagt, dass man besser informiert sei denn je durch mobile Telefone, Soziale Netzwerke etc. und dass es keiner unabhängigen Journalisten bedarf. Dass man dadurch eine Berichterstattung extrem verzerren, Videos und Bilder manipulieren könnte, das wird überhaupt nicht erwähnt. Heute wissen wir zum Glück wie sehr dieser Krieg medial manipuliert wurde.

3. Sie propagierten eine Panik der syrischen Regierung mit hiermit verbundener Flucht Assads. Klar. Man wollte damals dadurch Druck über Medien ausüben. Wollte den Menschen in Syrien Angst machen, um sich schnell von der Regierung zu lösen. Angst, Panik und Flucht sollten entfacht und geschürt werden. Komischerweise blieb man in Syrien ruhig und ließ das Ganze nicht an sich heran. Dass Präsident Assad aber eben kein Mubarak (Ägypten), kein Benali (Tunesien) und Co. ist, sondern für seine beliebte Politik in Syrien die große Mehrheit hinter sich hat, scheinen sie vergessen zu haben.

4. Die Frau Links erklärte damals schon, dass die Kurden zu Assad stehen. Helberg versucht dies schnell zu entkräften. Redet die Kurden und ihre Parteien klein. Heute – nachdem syrische Kurden und die syrische Regierung wieder zusammengefunden haben – sehen wir die Sympathien mehr denn je (Video über Jubel der Ankunft der syrischen Armee vor paar Tagen hochgeladen). Die kurdischen Milizen und die syrische Armee haben sich nicht einmal innerhalb der 8 Jahre gezielt angegriffen. Deshalb finden sie nun auch leicht zueinander zurück.

5. Am Ende macht Kristin Helberg klar, auf wessen Seite sie wirklich steht. Nämlich auf Seiten der radikal-islamistischen FSA-Terroristen. Hat offen für die Bewaffnung dieser geworben und diese eingefordert. Und sie spricht offen darüber, dass Syrien dann eben von einer Islamischen Partei (Muslimbruderschaft) wie der AKP in der Türkei regiert werden könnte, scheint damit überhaupt kein Problem zu haben.

Dass wieder mal kein Mensch mit einer wirklich ausgewogenen Meinung eingeladen wurde, wird hier sehr deutlich. Für mich ist genau diese achtjährige Berichterstattung Propaganda pur.

Kommentare sind geschlossen.