Frieden oder der Kampf gegen das CO2: Man muss seine Priorität wählen

Zwei Strategien werden auf globaler Ebene verfolgt. Die erste besteht darin, die Zukunft der Menschheit zu verteidigen, indem die aktuelle Hauptursache von Kriegen beseitigt wird: der Zugang zu fossilen Brennstoffquellen. Die zweite zielt darauf ab, den Planeten zu verteidigen, indem die Produktion von CO2 begrenzt wird, die hauptsächlich auf den Einsatz fossiler Brennstoffe zurückzuführen ist. Diese beiden Politiken widersprechen sich. Es ist wichtig, dass man seine Wahl trifft.

JPEG - 34.4 kB

Donald Trump, ein sehr origineller Unternehmer, hat sich der Aufgabe verschrieben, “Make America Great Again!”, indem er das amerikanische Imperium abwickelt. Er hat die Produktion fossiler Energie in den USA gefördert und zieht seine Truppen aus dem Erweiterten Nahen Osten ab; eine Politik, die er nicht hätte verfolgen können, ohne sein Land von dem Pariser Abkommen zurückzuziehen.

In einer vom Weißen Haus am 23. Oktober 2019 veröffentlichten Mitteilung gibt das Büro von Präsident Donald Trump bekannt, dass die Vereinigten Staaten keine Kriege mehr führen müssen, um sich mit Öl zu versorgen [1].

Es ist das Ende der “Carter-Doktrin”, die auf die Enthüllungen über die CIA-Verbrechen, die Niederlage der USA in Vietnam, den Watergate-Skandal und die globale Ölkrise von 1974 reagierte. Um das Selbstvertrauen seiner Mitbürger wiederherzustellen, hielt Präsident Jimmy Carter eine wichtige Fernsehansprache [2] und direkt danach die Rede zur Lage der Union von 1980 [3]. Er sagte, die Energieversorgung der US-Wirtschaft erfordere, dass der Zugang zum Öl des Nahen Ostens als “nationale Sicherheitsfrage” eingestuft werden…..

Kommentare sind geschlossen.