Syrien und das seltsame Rechtsverständnis des Ex-Justizministers Maas

Von Peter Haisenko 

Bei Maybrit Illner wurde über Syrien diskutiert und es offenbarte sich allgemeine Hilflosigkeit ob der Realitäten. Auch Außenminister Maas war zugegen und wie üblich antwortete er auf direkte Fragen juristisch verschwurbelt. Seine Aussage zur Rückführung deutscher IS-Kämpfer aber zeigte auf, welch seltsames Verhältnis er zum Recht hat.

An den Außenminister ist die direkte Frage gestellt worden, wie viele deutsche IS-Kämpfer Deutschland aus den Lagern der Kurden nach Deutschland zurückgeführt worden seien. Die Antwort waren lange Sätze ohne Sinn. Man musste schon sehr genau hinhören, um daraus zu erfahren, dass tatsächlich bislang nur drei – wiederhole drei – Kinder davon betroffen sind. Aber das Maas-Männchen wäre nicht es selbst, wenn dem nicht noch Ungeheuerliches gefolgt wäre. Ja, man arbeite daran – wie üblich arbeitet man an etwas, ohne wirklich etwas zu tun – auch…..

Kommentare sind geschlossen.