Ehemaliger CEO von Scania warnt: Schweden auf dem Weg zum Bürgerkrieg

Der ehemalige CEO des Speditionsunternehmens Scania hat davor gewarnt, dass Schweden aufgrund einer unkontrollierten Masseneinwanderung in Richtung Bürgerkrieg steuert.

In einem Interview mit Swebbtv sagte der Geschäftsmann Leif Östling, dass die Ankunft von so vieler neuer Migranten, die sich nicht in die schwedische Gesellschaft integriert haben, einen fruchtbaren Boden für gewaltsame Unruhen schafft.

 

“Wir haben viel zu viele Menschen aufgenommen. Diejenigen, die aus dem Nahen Osten und Afrika kommen, leben in einer Gesellschaft, die wir vor fast hundert Jahren verlassen haben”, sagte er.

In vielen schwedischen Städten sind Explosionen und Angriffe mit Granaten in die Höhe geschnellt, wobei ein Großteil der Unruhen auf Banden von Migranten zurückgeführt wird. Auch sexuelle Übergriffe und Gewaltkriminalität nehmen zu.

Östling betonte die Probleme der Integration, indem er seine eigene Erfahrung mit Scania hervorhob, in dem etwa 90 von hundert somalischen Migranten, die für das Unternehmen eingestellt wurden, gefeuert wurden, weil sie nicht rechtzeitig zur Arbeit kamen oder nicht Teamfähig waren.

Östling glaubt, dass der “Wissenstransfer”, der für Migranten zur Bewältigung der schwedischen Gesellschaft notwendig ist, eine ganze Generation in Anspruch nehmen könnte.

Der Geschäftsmann sagte, er hoffe, dass die Probleme des Landes innerhalb von 10 Jahren gelöst werden könnten, aber wenn nicht, könnte ein Bürgerkrieg ausbrechen, der es erforderlich mache, das Militär zur Bewältigung gewaltsamer Unruhen in Migrantengebieten einzuberufen.

Former CEO of Scania Warns Sweden is Heading For Civil War

Kommentare sind geschlossen.