Julian Assanges Gerichtsverhandlung in London: Großbritannien inszeniert einen gesetzlosen Schauprozess

Julian Assanges Anhörung vor dem Londoner Westminster Magistrates Court am Dienstag war ein abscheulicher Schauprozess. Jeglicher Anschein, dass es sich hierbei in irgendeiner Weise um ein Gerichtsverfahren handelt, das auf die Durchsetzung des Gesetzes und die Achtung der Rechte des Angeklagten abzielt, wurde fallen gelassen.

Indem er Kriegsverbrechen und Korruption vor den Augen der Weltbevölkerung enthüllte, ist Assange den mächtigsten Regierungen der Welt entgegen getreten. Nun erschien er hager und sichtlich von dem gezeichnet, was ein führender UN-Experte als Folter bezeichnet hat.

Der ehemalige britische Diplomat und Menschenrechtsaktivist Craig Murray schrieb, er sei darüber „schockiert“ gewesen, „wie schnell mein Freund an Gewicht verloren hat, wie schnell sein Haar geschwunden ist, und über die Anzeichen seines vorzeitigen und stark beschleunigten Alterns.“ Assange leide an einer ausgeprägten Schlaffheit, die Murray „nie zuvor gesehen“ habe. „Seit seiner Verhaftung hat er über 15 kg abgenommen“, so Murray weiter.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange [Credit: AP Photo/Matt Dunham]

Er erklärte, dass ihn Assanges körperliche Erscheinung weniger schockiert….

Kommentare sind geschlossen.