Erdoğan will die Bombe

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat auf die Ankündigung des Abzuges des US-Nuklear-Arsenals von seinem Boden reagiert und die Absicht der Türkei kundgetan, sich diese selber zu besorgen. Dies ist angesichts der nuklearen Bedrohung durch Israel gleichzeitig legitim, wie auch ein Schritt in die allerschlimmste Richtung.

JPEG - 56.6 kB

“Gewisse Länder haben Atomraketen, aber der Okzident will nicht, dass wir, wir welche haben dürfen. Das ist inakzeptabel”; Diese Erklärung Präsident Erdogans enthüllt, dass die Krise weit über die durch die türkische Invasion in Syrien eröffnete hinausgeht.

Wärend des Kalten Krieges stationierten die USA in der Türkei Atomwaffen gegen die Sowjietunion. In den Verträgen von 1962 mit der UdSSR zur Lösung der Kuba-Krise versprach Präsident Kennedy diese Waffen aus der Türkei wieder abzuziehen, was aber niemals geschah. Am Ende des Kalten Krieges blieben ungefähr 50 US-Atombomben B61 (die selben welche in Italien in Aviano und Ghedi stationiert sind) in der Türkei auf der Luftwaffenbasis von Incirlik, ausgerichtet in erster Linie auf Russland. Auf diese Weise verletzen die USA genauso wie die Türkei den …..

Kommentare sind geschlossen.