Russland bietet afrikanischen Führern bedingungslose Geschäftsbedingungen und Schutz vor westlichem Druck

Präsident Putin und al-Sisi, der den Vorsitz in der Afrikanischen Union führt.

Die Chefs afrikanischer Staaten versammeln sich in Russland auf dem ersten Gipfel dieser Art, auf dem Moskau Geschäftsbeziehugen ohne Beziehungen anbietet und Sicherheitsvorkehrungen gegen «kolonialistische» Beziehungen mit dem Westen.

In den vergangenen zehn Jahren ist der afrikanische Kontinent zu einem Schlachtfeld für den geostrategischen Wettbewerb zwischen China, den USA und der EU geworden, die miteinander um militärischen Zugang, wirtschaftliche Überlegenheit und weiche Machtüberlegenheit konkurrieren. [Wie kann RT so etwas schreiben, wenn Russland jetzt dem chinesischen Beispiel nacheifert. China hat bisher eine kleine Basis in Dschibuti. D.Ü.]

Länder wie Indien, Südkorea und die Golfmonarchien haben auch Interessen in Afrika. Ebenso wie Russland, das den Vorteil alter Bindungen in der Region hat…..

Kommentare sind geschlossen.