Nach Syrien-Einigung: Abkommen wird umgesetzt, Medien hyperventilieren und AKK läuft politisch Amok

In den westlichen Medien wird die Einigung zwischen Putin und Erdogan zu Syrien negativ dargestellt. Aber was ist seit der gestrigen Einigung in Syrien selbst geschehen und mit welchen Mitteln versuchen die deutschen Medien, das in ein negatives Licht zu stellen?

Das am Dienstag geschlossenen Memorandum zwischen Russland und der Türkei hat eine Regelung gefunden, mit der alle Beteiligten in der Region gut leben können und das eine echte Aussicht auf Frieden für Syrien bietet. Die Türken bekommen Schutz vor der Unterstützung für die PKK, die Syrer bekommen die Kontrolle über ihr Staatsgebiet zurück und die Kurden bekommen nach ihrer Einigung mit Assad eine Autonomie in Ostsyrien, deren Details man nun abwarten muss, bevor man sie beurteilen kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass es noch mal zu größeren Kämpfen kommt, ist…..

….passend dazu….
Experten zu russisch-türkischem Syrien-Deal: Historischer Schritt, der der US-Präsenz ein Ende setzt

Türkische Experten haben gegenüber Sputnik das historische Abkommen zur Situation in Syrien kommentiert, die die Präsidenten beider Länder, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, bei ihrem Treffen in Sotschi geschlossen haben. Ihnen zufolge geht es dabei um „einen schicksalhaften Schritt, der der US-Präsenz in der Region ein Ende setzen wird“.

Mehmet Perincek, Historiker und Dr. der Geschichtswissenschaften, betonte unter anderem, dieses Abkommen sei „wirklich historisch, denn damit beginnt eine neue Etappe der türkisch-syrischen Beziehungen“.

„Zum Abschluss des Treffens wurde ein historisches Abkommen geschlossen. Die Seiten haben sich über mehrere wichtige Punkte geeinigt. Der erste Punkt betrifft…..

Kommentare sind geschlossen.