Die USA haben 21 der 28 „verrückten“ Milizen unterstützt, die die brutale Invasion der Türkei in Nordsyrien anführen

Ehemalige und aktuelle US-Offizielle haben der türkischen Söldnertruppe der „arabischen Milizen“ die Hinrichtung und Enthauptung von Kurden in Nordsyrien vorgeworfen. Neue Daten aus der Türkei zeigen, dass fast alle diese Milizen in der Vergangenheit von der CIA und dem Pentagon bewaffnet und ausgebildet wurden.

Filmmaterial, das Söldner der „nationalen Armee“ der Türkei zeigt, die kurdische Gefangene hinrichten während sie die türkische Invasion in Nordsyrien anführten, löste eine nationale Empörung aus und provozierte US-Regierungsbeamte, Experten und wichtige Politiker, ihre Brutalität zu verurteilen.

In der Washington Post verurteilte ein US-Offizieller die Milizen als „verrückt und unzuverlässig“. Ein anderer Beamter nannte sie „Schläger, Banditen und Piraten, die vom Erdboden vertilgt werden sollten“. Unterdessen beschrieb die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton die Szene als „abscheuliche Horror“ und machte ausschließlich Präsident Donald Trump für die Gräueltaten verantwortlich.

Aber die Kämpfer, die an den Gräueltaten in Nordsyrien beteiligt waren, waren nicht nur zufällige Stammesangehörige, die zu einer Ad-hoc-Armee zusammengefügt wurden. Tatsächlich waren viele ehemalige Mitglieder der Free Syrian Army, der Truppe, die einst von der CIA und dem Pentagon bewaffnet und als „moderate Rebellen“ bezeichnet wurden. Dieser beunruhigende Kontext wurde bei den….

Kommentare sind geschlossen.