Die türkische Invasion von Rojava

von Thierry Meyssan

Wenn die internationale Gemeinschaft die Brutalität der türkischen Intervention in Nordsyrien auch öffentlich fürchtet, begrüßt sie inoffiziell diese Intervention, die einzige Lösung für eine Rückkehr zum Frieden in der Region. Der Krieg gegen Syrien endet mit einem weiteren Verbrechen. Das Schicksal der ausländischen Söldner von Idlib, der rabiaten Dschihadisten während acht Jahren eines besonders grausamen und grausamen Krieges, muss noch bestimmt werden.

Im Jahr 2011 organisierte die Türkei die Migration von 3 Millionen Syrern, wie man sie dazu aufgefordert hatte, um das Land zu schwächen. Später unterstützte sie die Muslimbruderschaft und ihre dschihadistischen Gruppen, einschließlich Daesch. Sie plünderte nebenbei die Werkzeugmaschinen Aleppos und richtete im islamischen Emirat gefälschte Fabriken ein.

Berauscht von ihren Siegen in Libyen und Syrien, wurde die Türkei zum Beschützer der Bruderschaft der Muslimbrüder, rückte an den Iran näher heran und trotzte Saudi-Arabien. Sie hat Militärstützpunkte rund um das wahhabitische Königreich in Katar, Kuwait und Sudan stationiert, dann westliche PR-Firmen engagiert und das Image von Prinz Mohamed Ben Salmane zerstört, besonders mit der Kashoggi-Affäre. [1]. Nach und nach erwog sie, ihre Macht auszuweiten und strebte danach, das 14. Mongol-Imperium zu werden. Die CIA, die diese Entwicklung als das Werk von Recep Tayyip Erdogan allein……

Kommentare sind geschlossen.