Bulgariens Roma in Panik: “Der Staat nimmt uns unsere Kinder weg!”

Von Roma bedrängter Schuldirektor. Screenshot

Rechtsnationale bekämpfen die geplante “Nationalen Strategie für das Kind”, die sie für unchristlich, familienfeindlich, antibulgarisch und gender-ideologisch halten

Am Vormittag des Montags, 07. Oktober 2019, vollzog sich auf dem Schulhof der Bratja Miladinova-Schule im Viertel Nadeschda (Hoffnung) der zentralbulgarischen Stadt Sliven ein bizarrer Flashmob. Kurz nach zehn Uhr versammelte sich eine aufgebrachte Menge Eltern und forderte die sofortige Herausgabe ihrer Kinder. Es handelte sich um Roma, die durch Gerüchte aufgescheucht waren, die staatlichen Behörden beabsichtigten, ihnen ihre Kinder wegzunehmen.

Zu Aufläufen besorgter Roma kam es auch in Assenovgrad, Karnobat, Jambol und Sofia. Überall überzeugten Schuldirektoren und Lehrkräfte die Eltern nur mit Mühe, der Staat hege keine Absicht…..

 

Kommentare sind geschlossen.