TRUMP, ERDOGAN und PUTIN gegen die GLOBALISTEN.

Mit der Syrien-Offensive hat Erdogan den letzten Akt in der Neuordnung des Nahen Ostens eingeleitet, weil die Türkei die Schnauze voll hat vom linksextremen Terror und den Millionen Flüchtlingen im Land, die bald zurückkehren dürfen in ihre Heimat Syrien.

Gefallen tut das den Globallisten nicht, deren heimliche Weltzentrale ( aktuell ) Deutschland ist und deren linksextreme Freunde momentan wie die Fliegen in Syrien sterben. Darunter viele deutsche linksextreme Globallisten, die unter der grüngelben Flagge der PKK YPG liebevoll als Kurden bezeichnet werden.
Aufhalten können sie Erdogan nicht, auch nicht über massiven Hate Speech, der momentan gleich-geschalteten über alle Medien läuft, weil Trump und Putin ihm den Rücken stärken und vaterlandsliebende Türken darauf pfeifen, was der linksunterwanderte Deutsche hier für eine Paranoia schiebt. Putin aus dem Weg räumen können die Globallisten auch nicht, weil sie zu wenig willige Marionetten in Russland haben. Damit wird Trump zur Zielscheibe, denn lässt man Trump gewähren, lässt er Erdogan gewähren. Eliminiert man Trump, müssen die Globalisten mit einem GLOBALEN Gegenschlag der Nationalisten und Republikaner rechnen. Der Endkampf rückt näher und der US-Präsident aktuell mehr bedroht als Erdogan. Zeit für QAnon das nächste Siegel zu öffnen…

Norman Investigativ

Kommentare sind geschlossen.