Trump verteidigt Green Beret, der unbewaffneten Afghanen getötet hat

“Wir bilden unsere Jungs aus zu Tötungsmaschinen und verfolgen sie dann, wenn sie töten!”

Dave DeCamp

Präsident Trump geriet unter Beschuss, nachdem er am Samstag über Major Mathew Golsteyn, einen ehemaligen Green Beret, der wegen des Mordes an einem unbewaffneten afghanischen Mann im Jahr 2010 vor Gericht steht, getwittert hatte:

“Der Fall von Major Mathew Golsteyn wird nun im Weißen Haus geprüft. Mathew ist ein hochdekorierter Green Beret, der wegen des Mordes an einem Taliban-Bombenbauer angeklagt wird. Wir bilden unsere Jungs aus, damit sie Tötungsmaschinen werden und verfolgen sie dann, wenn sie töten!” Trump’s Tweet kam, nachdem ein Beitrag in Fox News den Fall aufgegriffen hatte.

Golsteyn hatte in einem CIA-Lügendetektortest gestanden, einen verdächtigen Taliban-Bombenbauer getötet zu haben, als er sich 2011 um einen Job beim Geheimdienst bewarb. Im CIA-Interview sagte Golsteyn, er habe die Überreste des Afghanen begraben und später ausgegraben und verbrannt.

Die Armee stellte das Verfahren zunächst ein, es wurde aber 2016 wieder eröffnet, nachdem Golsteyn in einem Interview mit Fox News erneut zugegeben hatte, den Mann getötet zu haben.

Im Mai begnadigte Trump einen ehemaligen Armeeleutnant, der 2009 wegen Mordes an einem unbewaffneten Iraker verurteilt wurde.

Ein Teil der Empörung über Trumps Tweet richtete sich nicht dagegen, dass er einen mutmaßlichen Kriegsverbrecher begnadigen könnte, sondern konzentrierte sich stattdessen darauf, dass Trump den Begriff “Tötungsmaschinen” verwendete.

Bill Kristol antwortete auf Trumps Tweet und sagte: “Wir bilden unsere Jungs aus, um Tötungsmaschinen zu werden. Nein, tun wir nicht. Und es ist mehr als ekelhaft, dass ein amerikanischer Präsident das über unser Militär sagt. Sollten nicht hochrangige Militärführer die Dinge richtig stellen?” Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.