Huawei: Täglich mehr als 1 Million Cyberangriffe

Der chinesische Tech-Titan Huawei erlebt täglich rund eine Million Cyberangriffe die innerhalb und außerhalb des Landes auf Huawei stattfinden. Sie zielen darauf ab, die 5G-Designtechnologien des Unternehmens zu stehlen. Das verriet Huawei Senior Vice President John Suffolk gegenüber Kyodo News.

Image result for Huawei Vice President Reveals Company Faces 1 Million Cyberattacks Per Day

In einem Gespräch mit den japanischen Medien in den Einrichtungen von Huawei in Dongguan sagte Suffolk, der auch für die globale Cybersicherheit des Unternehmens verantwortlich ist, dass es dem Technologieriesen gelungen sei, sich vor den meisten Angriffen zu schützen. Die meisten Quellen von der aus die Angriffe stattfinden konnten aber nicht identifiziert werden.

Suffolk erklärte auch, dass die Angriffe den Diebstahl vertraulicher Informationen durch den Versand eines Computervirus per E-Mail umfassten. Im September warf Huawei der Regierung Donald Trump vor, “Cyberangriffe zur Infiltration des Intranets und der internen Informationssysteme von Huawei zu starten”. Der US-Präsident weigerte sich, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen.

Es wurde bereits berichtet, dass Huawei weltweit mehr als 50 kommerzielle Verträge über den Aufbau des superschneller 5G-Technologien abgeschlossen hatte. Das Netzwerk der fünften Generation wird die Übertragung einer großen Datenmenge und drahtlose Verbindungen mit fast allen Produkten und Geräten, einschließlich militärischer Objekte, ermöglichen.

Dennoch ist es dem Unternehmen untersagt, in einigen wichtigen Industriemärkten wie Japan und Australien tätig zu sein, da die USA ihre Verbündeten drängte, Huawei von Regierungsaufträgen auszuschließen, mit der behauptung, dass das Unternehmen im Namen der chinesischen Regierung an der Spionage beteiligt sei.

Im Januar 2019 erhob Washington Anklage gegen Huawei, später führte es den chinesischen Technologieriesen und rund 70 seiner Tochtergesellschaften auf die schwarze Liste. Die Liste beinhaltete Firmen die US-Technologie kauften oder mit diesen Firmen in Kontakt waren. Es bestand der Verdacht von Industriespionage oder die Verwendung von Geräten für illegale Überwachungen.

Sowohl Huawei als auch Peking leugneten die Anschuldigungen und nannten sie ungerechtfertigte und politisch motivierte wettbewerbswidrige Praktiken, die durch eine Eskalation im Handelskrieg zwischen China und den USA verursacht wurden. Suffolk wiederholte, dass das Unternehmen nie eine Anfrage von der chinesischen Regierung oder der Kommunistischen Partei erhalten habe, Informationen auszutauschen, und argumentierte, dass der Technologieriese bereit sei, mit ausländischen Nationen zusammenzuarbeiten, um die von Washington angesprochenen Sicherheitsbedenken zu beseitigen.

Huawei Vice President Reveals Company Faces 1 Million Cyberattacks Per Day

Kommentare sind geschlossen.