Bundesbern und die Geldpolitik

Am 20. Oktober dürfen wir ein neues Parlament wählen. Die Anwärter*innen auf einen Sitz im National- oder Ständerat strahlen momentan von Plakaten in Stadt und Land. Sie vertreten selbstbewusst ihre wirtschafts-, sozial- und umweltpolitischen Positionen. Nur ein Thema findet wenig Beachtung: Unser Geld- und Finanzsystem. Und das, obwohl dessen negative Nebenwirkungen auf die Wirtschaft, Gesellschaft und die Natur wissenschaftlich nachgewiesen und auch im Alltag zu spüren sind.

Aber wieso herrscht dann bei diesem Thema, abgesehen von einzelnen Ausnahmen, eine fast unheimliche Zurückhaltung in Bundesbern? Ein Grund könnte, neben dem Einfluss der Banken, auch die Sorge um die Unabhängigkeit der Nationalbank sein. Einzelne Amtsträger*innen sollen der SNB keine Weisungen erteilen dürfen. Eine im Grundsatz absolut nachvollziehbare Forderung. Nur leider verkehrt sich der sinnvolle Grundsatz der….

Kommentare sind geschlossen.