Die Zerstörung einer Gesellschaft

Die politische und moralische Kultur der Vereinigten Staaten von Amerika ermöglicht eine überparteiliche Zusammenarbeit, um ein ganzes Land zu zerstören und dabei Hunderttausende von Menschen zu töten, ohne auch nur die geringste Rechtfertigung. Dann, nur wenige Jahre später, kann jeder so tun, als wäre es nie passiert.

Im Jahr 2011 zogen die USA den größten Teil ihres Militärs aus dem Irak zurück und hinterließen das Land in Trümmern. Schätzungen über die Zahl der Zivilisten, die während des Irak-Krieges getötet wurden, reichen von 151.000 bis 655.000. Weitere 4.491 amerikanische Militärangehörige kamen im Krieg ums Leben. Weil die Bomben aufgehört haben, vom Himmel zu fallen und die Invasion und Besetzung des Irak keine Schlagzeilen mehr macht, widmen die Amerikaner wahrscheinlich keinen Gedanken mehr der Zerstörung, die in ihrem Namen geschah.

Mit Ausnahme der Abgeordneten Tulsi Gabbard aus Hawaii, die derzeit auf oder ….

Kommentare sind geschlossen.