Fake-Nuss: ZDF zensiert O-Ton von US-Politiker – und findet das „legitim“

In den heute-Nachrichten vom 08. Oktober um 19:00 Uhr 

befasste sich das ZDF mit dem angekündigten Truppenrückzug der USA aus Syrien. In dem Beitrag kommt auch Senator Lindsey Graham mit einem O-Ton zu Wort.

Die ZDF-Sprecherin berichtet und übersetzt:

”Senator Graham – eigentlich enger Gefolgsmann von Trump – legt überraschend deutlich nach: Die Kurden standen an unserer Seite als niemand anderes den IS bekämpfen wollte. Lassen wir sie im Stich, dann viel Glück bei der Suche nach neuen Partnern.”

Dabei handelt es sich um eine bemerkenswerte Nacherzählung des Graham-Zitats – denn nicht nur die entscheidende Wendung fehlt darin.
Das Original-Statement ist akustisch wegen des Voice-Over der Sprecherin kaum wahrnehmbar, wird aber durch das offenbar aus einer amerikanischen Sendung übernommene Originalbild lesbar gemacht:

“If we abandon them good luck getting anybody to help America in the future with radical islam.“

Also: „Wenn wir sie verlassen, dann viel Glück dabei, in Zukunft jemanden zu finden, der Amerika beim (bzw. gegen) den radikalen Islam hilft.“

In der sinnentstellenden Umformulierung verschwindet nicht nur der Begriff „radical islam“, den man im ZDF den Zuschauern offenbar nicht zumuten will. Es geht auch…

Kommentare sind geschlossen.