Wie der Handel unerwünschte Bücher aussortiert

Buecher Literatur / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/b%C3%BCcher-bibliothek-bildung-literatur-768426/Buecher Literatur / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/b%C3%BCcher-bibliothek-bildung-literatur-768426/

Ein Buchdienstleister verweigert den Vertrieb des Buches „Blindensturz“ unseres Autors Frank W. Haubold. Ein Blick in die Welt selbst ernannter Moralhüter.

Jeder Autor hat naturgemäß ein Interesse daran, dass seine Bücher und eBooks auf möglichst vielen Handelsplattformen angeboten werden. Da die Listung bei den unterschiedlichen Online-Shops aufwändig ist (sofern überhaupt möglich), bedient man sich hierzu der Dienstleistung von Distributoren, das heißt Firmen, die den Vertrieb übernehmen und dafür einen gewissen Prozentsatz des Erlöses erhalten. Diese Distributoren sind keine Verlage, die für ihre Produkte auch inhaltlich verantwortlich sind, sondern reine Dienstleister, die sich ausdrücklich von jeder Verantwortung für das Angebotene freistellen lassen.

Deshalb staunte ich auch nicht schlecht, als ich nach dem Einstellen meines Büchleins…..

Kommentare sind geschlossen.