Erste 5G-Schäden in Genf (2 von 2)

Erste 5G-Schäden in Genf Das Unbehagen gegen Mobilfunk-Antennen ist weit verbreitet und wird immer größer – insbesondere gegen die neue Mobilfunkgeneration 5G: Der Kanton Genf verfügte daher im Frühjahr 2019, nebst den Kantonen Waadt und Jura, einen sofortigen Baustopp für alle 5G-Antennen. Doch das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) hob diesen kurzerhand und eigenmächtig wieder auf. Seine Begründung: Die Kantone seien nicht befugt, einen solche Baustopp zu verhängen. Zudem sei eine gesundheitliche Gefährdung durch die Strahlenbelastung derzeit wissenschaftlich nicht nachgewiesen.

 

Kommentare sind geschlossen.