Johnson spielt den Hofnarren für Trump bei der Zerstörung des Iran-Deals

Der britische Premierminister Boris Johnson zeigte diese Woche sein wahres Gesicht, als er den Zusammenbruch der europäischen Unterstützung für das Atomabkommen mit dem Iran anführte. Außerdem war es erbärmlich offensichtlich, dass Johnson sich US-Präsident Donald Trump anbiederte.

Seit die clowneske Figur von “Boris” im Juli die Downing Street übernahm, war es vorhersehbar, dass der glücklose Johnson und seine wackeligen Brexit-Ambitionen ihn immer abhängiger vom amerikanischen Präsidenten machen würden, um ein Post-Brexit-Handelsabkommen mit den USA auszuhandeln. Das wiederum würde bedeuten, dass Johnson kriecherischer ist, als die britischen Führer normalerweise sind, wenn sie sich dem Weißen Haus und seinen außenpolitischen Zielen unterordnen.

Diese Woche bestätigten sich die Vorhersagen von Johnsons Kotau vor Trump…..

Kommentare sind geschlossen.