Ausverkauf in der Ukraine – Ukrainer demonstrieren gegen “Landreform”

Hunderte Ukrainer, überwiegend Farmbetreiber und Landwirte (eines Agrarverbandes “VAR”), demonstrieren gegen die sich anbahnende “Landreform” der neuen Selenskij-Regierung in der Ukraine, die es Ausländern und ausländischen Investoren schon bald erlauben soll (auch wenn vorerst über ukrainische Mittels- und Zwischenmänner) praktisch unbegrenzt ukrainisches Land, Ländereien, landwirtschaftliche Flächen zu erwerben und damit auch aufzukaufen.

Etwas was seit Jahrzehnten verboten war. Etwas was aber der Internationale Währungsfonds IWF (im EU-Interesse) und die EU im Rahmen des sog. EU-Assoziierungsabkommens mit der Ukraine zu einer der Hauptforderungen (neben Erlaubnis des Wald-Aufkaufes ukrainischer Wälder mit sog. Aufhebung des Moratoriums auf Wald-Export ukrainischer Wälder) gemacht hatte.

Zur Info: Die Landwirtschaft stellt aktuell rund 17% des gesamtwirtschaftlichen BIPs der Ukraine und bringt dem Land rund 40% aller Devisen-Einnahmen ein, nachdem die Ukraine von der Vorgängerregierung Poroschenkos (Kiewer Regime) im US- & EU-Interesse gezielt zu deindustrialisieren begann.

Quellen:1,2,3

Kommentare sind geschlossen.