Amerikas Banalität des Bösen

Jeder fragt sich, ob Präsident Trump am Ende die Vereinigten Staaten in einen Krieg mit dem Iran verwickeln wird. Er selbst hat gesagt, dass er für einen solchen Krieg “schussbereit” ist, was bedeutet, dass er jederzeit bereit ist, seiner Armee zu befehlen, mit der Bombardierung des Landes zu beginnen.

Die Realität ist, dass Trump während seiner gesamten Präsidentschaft Krieg gegen den Iran geführt hat. Sein Krieg besteht aus Wirtschaftssanktionen, deren Ziel es ist, die iranische Bevölkerung, einschließlich Kinder und ältere Menschen, zu verarmen und zu töten, um das iranische Regime seinem Willen zu unterwerfen oder es von der Macht zu verdrängen und durch ein pro-amerikanisches Regime ersetzen zu lassen.

Viele Amerikaner betrachten Sanktionen nicht als Kriegswaffen. Das liegt daran, dass sie so gutartig aussehen. Schließlich sind es nur Regeln und Vorschriften. Was ist das Besondere daran, oder? Es fallen keine Bomben. Keine Truppen dringen ein und besetzen den Iran. Keine Schießereien. Keine Folterungen. Keine Abu Ghraibs. Nur ökonomische Regelungen, die blind und brutal von Trumps loyalem bürokratischem Personal in der Bundesregierung sowohl zivil als auch militärisch durchgesetzt werden.

Tatsächlich sind Sanktionen nicht wirklich eine Kriegswaffe, sondern eine dem Terrorismus ähnliche Waffe. Das liegt daran, dass sie nicht, wie Krieg, auf feindliche Truppen abzielen, sondern auf die Zivilbevölkerung eines Landes als Mittel zur Erreichung eines politischen Ziels.

Das ist es, was auch Terroristen tun. Sie töten auch unschuldige Zivilisten…..

Kommentare sind geschlossen.