Trump beschuldigt den Iran der “Blutgier”, sieht aber einen Weg zum Frieden

Sagt: “Nur die Mutigsten können den Frieden wählen”

Bild: Flickr.com / NATO North Atlantic Treaty Organization CC BY-NC-ND 2.0

Jason Ditz

In seiner Ansprache vor der UN-Generalversammlung erklärte Präsident Trump, dass alle Nationen der Welt verpflichtet seien, die Beziehungen zum Iran abzubrechen, und sagte: “Keine verantwortungsbewusste Regierung sollte die Blutgier des Iran subventionieren”, und fügte hinzu, dass die Sanktionen weiter verschärft werden.

Gleichzeitig machte Trump deutlich, dass er einen Weg zum Frieden für den Iran sieht und dass “nur die Mutigsten den Frieden wählen können”. Dies weist auf Trumps langjähriges Interesse an Gesprächen hin, aber auch auf die Zurückhaltung bei der Lockerung von Sanktionen.

Frankreich und Deutschland schienen die Position von Trump in dieser Angelegenheit zu unterstützen, sagten jedoch, dass der Iran bereit sein müsse, “eine offene und anspruchsvolle Diskussion” zu führen. Sie fügten hinzu, dass das iranische Interesse an einer Sanktionsbefreiung “unrealistisch” sei.

Das ist wahrscheinlich eine große Quelle von Spannungen innerhalb des Atomabkommens, da sowohl Frankreich als auch Deutschland Parteien des Abkommens und verpflichtet sind, Sanktionen gegen den Iran aufzuheben, und der Iran hat beide dafür verantwortlich gemacht, dass sie sich nicht daran gehalten haben. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.