Frieden und Klima

von Peter Koenig

Heute, am Montag den 23. September, waren die UN in New York Gastgeber für eine Sondersitzung zum Klimawandel. Es gab massive, vorwiegend jugendliche Demonstrationen mit Zehntausenden rund um den Globus, viele davon in New York, eine wurde von Greta Thunberg angeführt, der 16-jährigen Klimaaktivistin aus Schweden, die hauptsächlich von George Soros und seinem Clan finanziert wird, damit sie um die Welt reisen und den Weltführern sagen kann, sie sollen zum Klimawandel agieren – den Klimawandel verhindern, den Klimawandel aufhalten. Und die „Fridays for Future“, die in Deutschland entstanden sind, tun das mit dem gleichen Ziel. Schüler streiken jeden Freitag – soll heißen, sie gehen nicht zur Schule, um den Klimawandel aufzuhalten.

Die weltweite Verbreitung ist offensichtlich enorm. Am Samstag trafen sich einige Jugendgruppen mit dem UN Generalsekretär António Guterres und erzählten ihm, dass der Klimawandel das weltweit wichtigste Thema ist. Mr. Guterres hat nicht widersprochen, ja, es sei ein Hauptproblem und muss angesprochen werden und die Führer der Welt müssten tätig werden. Die UN Vollversammlung wird sich weiter um den Klimawandel kümmern.

Moment mal – Klimawandel Nummer Eins? – wie steht es mit FRIEDEN? – Hat niemand darüber nachgedacht? Nicht einmal Guterres, dessen Mandat es ist, diesen Weltverein so zu führen, dass Konfliktlösungen FRIEDEN bringen – genau mit diesem Mandat wurden die UN gegründet. Nicht Klima, sondern FRIEDEN.

Hat man diesen westlichen Kids, zumeist aus begütertem Haus, derart das…..

Kommentare sind geschlossen.