Seit dem 4. Juli haben mehr als 80.000 Beben Kalifornien heimgesucht

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/2019-07-29_6-52-19.jpg?resize=279%2C192&ssl=1Seismologen entdecken ein gefährliches Muster an Erdbeben in Südkalifornien. Mehr als 80.000 gab es bereits seit dem 4. Juli. Man befürchtet Auswirkungen auf die San Andreas-Verwerfung und den Großraum Los Angeles.

Seismologen entdecken ein gefährliches Muster an Erdbeben in Südkalifornien. Mehr als 80.000 gab es bereits seit dem 4. Juli. Man befürchtet Auswirkungen auf die San Andreas-Verwerfung und den Großraum Los Angeles.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/2019-07-29_6-49-50.jpg?resize=336%2C305&ssl=1Wir haben begonnen, Nachbeben in Richtung zweier der größten Verwerfungslinien in Südkalifornien zu beobachten, was Seismologen sehr nervös macht. Die Tatsache, dass sich Nachbeben der Owens Valley-Verwerfung nähern, ist definitiv alarmierend, aber weitaus besorgniserregender ist die Tatsache, dass die Ridgecrest-Nachbeben auch der Garlock-Verwerfung entgegenlaufen. Dies zeigt auch die obige Grafik der „LA Times“.

Folgendes stammt aus einer lokalen kalifornischen Nachrichtenquelle:

Laut einem Artikel der Los Angeles Times haben sich Nachbeben der Stärke 7,1 in der Nähe von Ridgecrest in Gebiete eingeschlichen, die sich in der Nähe zweier schwerwiegender Erdbebenstörungen befinden.

Einige Nachbeben haben sich nordwestlich des Erdbebens im Searles Valley niedergeschlagen und nähern sich der Störung im Owens Valley. Diese Verwerfung löste 1872 ein Erdbeben der Stärke 7,8 oder 7,9 aus, eines der größten in der modernen kalifornischen Geschichte“, erklärt der Artikel. „Die Nachbeben von Ridgecrest sind ebenfalls nach Südosten in Richtung Garlock-Verwerfung gelaufen, einer weniger bekannten Verwerfung, die ein Erdbeben der Stärke 8 oder mehr auslösen kann. Die Verwerfung am nördlichen Rand der Mojave-Wüste kann die Counties Bakersfield, Ventura und Los Angeles durchrütteln.

Am Ende könnte sich herausstellen, dass dies nichts ist, aber es gibt einige Gründe, warum wir die Garlock-Verwerfung sehr genau beobachten wollen.

Erstens ist die Garlock-Verwerfung die zweitgrößte Verwerfungslinie im gesamten Bundesstaat Kalifornien und stellt eine große Bedrohung für Südkalifornien dar.

Zweitens mündet die Verwerfung in Garlock direkt in die San Andreas- Verferfung, und viele glauben, dass ein schweres Beben entlang der einen möglicherweise ein schweres Beben entlang der anderen auslösen könnte.

Wie genau würde ein schweres Beben entlang der Garlock-Verwerfung aussehen?

So beschrieb die Los Angeles Times, wie ein „Worst-Case-Szenario“ aussehen würde:

Ein Worst-Case-Szenario wäre ein Erdbeben der Stärke 7,7, das am östlichen Ende der Garlock-Verwerfung im östlichen San Bernardino County beginnt und die Verwerfung im Südwesten aufschließt und Städte wie California City und Tehachapi stark erschüttert. Die Edwards Air Force Base und Lancaster würden sehr stark erschüttert. Sogar Santa Clarita und das San Fernando-Tal würden stark beben, wobei ein Großteil des LA-Beckens und des San Gabriel-Tals mäßig zittern würden – schlimmer als das, was LA letzte Woche erlebte.

Nein, das ist definitiv kein „Worst-Case-Szenario“ für die Garlock-Verwerfung, aber ohne Zweifel wäre ein schweres Beben entlang der Verwerfung weitaus zerstörerischer als die Erdbeben, die wir gerade am 4. und 5. Juli erlebt haben.

Uns wurde gesagt, dass diese Erdbeben „nicht viel Schaden anrichteten“. Aber jetzt erfahren wir, dass diese Beben tatsächlich „schätzungsweise 200 Millionen Dollar Schaden anrichteten“…

Wenn also relativ kleine Erdbeben so viel wirtschaftlichen Schaden anrichten könnten, was würde ein 1000-mal stärkeres Erdbeben bewirken?

Denn eines Tages wird „das Große“ die San-Andreas-Verwerfung treffen und so viel Energie freisetzen, dass die Beben, die wir diesen Monat erlebt haben, nicht einmal einen Vergleich wert sind. Tatsächlich wäre ein Erdbeben der Stärke 9,1, das Südkalifornien treffen würde, genau 1000-mal stärker als das Erdbeben der Stärke 7,1, das sich am 5. Juli ereignete.

Over 80,000 Quakes Have Hit California Since July 4th, Aftershocks Headed “Toward The Garlock Fault” Contra-Magazin

Kommentare sind geschlossen.