Racketes Ideen halten Afrika arm und im Elend

Carola Rackete, die berühmt gewordene Flüchtlings-Kapitänin der Sea Watch, meint mit dem grünen Sozialismus das Allheilmittel zu besitzen für so ziemlich alles. Insbesondere Afrika würde so befreit werden, sodass letztendlich gar niemand mehr wegen Armut flüchten müsste. Was sie von Wirtschaft und Produktivität versteht? Eigentlich nichts.

Paul Driessen klärt in seinem Buch „Öko-Imperialismus – Grüne Politik mit tödlichen Folgen“ auf, wie Racketes Ideen längst umgesetzt werden und Afrika in Armut und Elend halten. Die Menschen brauchen günstigen Strom aus klassischen Kraftwerken, um eine Zivilisation aufzubauen und aufrechtzuerhalten. In Ländern wie Uganda haben nur wenige Prozent der Menschen überhaupt einen Stromanschluss. Weltweit leben fast 2 Milliarden Menschen ohne Zugang zu Elektrizität.

In der indischen Provinz Gujarat wurde das Narmada-Dammprojekt gestoppt….

Kommentare sind geschlossen.