Wissenschaftler: „Vom Menschen verursachter Klimawandel existiert in der Praxis nicht“

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/nasa%20climate%20change.jpg?resize=402%2C210&ssl=1Bild: NASA

Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Menschen nur einen geringen Anteil an der Erwärmung der Atmosphäre haben. Haupttreiber des Klimawandels sei die kosmische Strahlung.

Eine neue wissenschaftliche Studie könnte tiefgreifende fundamentale Annahmen aufbrechen, die kontroversen Klimagesetzen und Initiativen zugrunde liegen. Es geht nämlich das Ausmaß, in dem der „Klimawandel“ im Vergleich zu vom Menschen verursachten Problemen, gemessen als CO2-Fußabdruck, von Naturphänomenen vorangetrieben wird. Wissenschaftler in Finnland stellten nach einer Reihe von Studien „praktisch keinen anthropogenen [vom Menschen verursachten] Klimawandel“ fest.

„In den letzten hundert Jahren stieg die Temperatur aufgrund von Kohlendioxid um etwa 0,1°C an. Der menschliche Beitrag lag bei etwa 0,01°C“, so die finnischen Forscher in einer Reihe von Beiträgen (siehe hier).

Kosmische Strahlung und Regenschirmeffekt

Dies wurde von einem Team an der Kobe-Universität in Japan bestätigt, das die Theorie der finnischen Forscher untermauerte: „Neue Erkenntnisse legen nahe, dass energiereiche Teilchen aus dem Weltraum, die als galaktische kosmische Strahlen bekannt sind, das Erdklima beeinflussen, indem sie die Wolkendecke vergrößern und einen ‚Regenschirmeffekt’“ verursachen, so die soeben veröffentlichte Studie, die in der Fachzeitschrift „Science Daily“ veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse sind von großer Bedeutung, da dieser „Regenschirmeffekt“ – ein ganz natürliches Ereignis – der Hauptantrieb für die Klimaerwärmung sein könnte und nicht vom Menschen verursachten Faktoren.

Die an der Studie beteiligten Wissenschaftler sind am meisten besorgt darüber, dass die aktuellen Klimamodelle, die die politische Seite der Debatte bestimmen, insbesondere die IPCC-Skala (Intergovernmental Panel on Climate Change), diese entscheidende und potenziell zentrale Variable einer erhöhten Wolke nicht berücksichtigen Abdeckung.

„Das Zwischenstaatliche Gremium für Klimawandel (IPCC) hat in seinen Bewertungen die Auswirkungen der Wolkendecke auf das Klima erörtert, dieses Phänomen wurde jedoch aufgrund seines unzureichenden physikalischen Verständnisses in den Klimavorhersagen nie berücksichtigt“, kommentiert Professor Hyodo in Science Daily. „Diese Studie bietet die Möglichkeit, den Einfluss von Wolken auf das Klima zu überdenken. Wenn die galaktischen kosmischen Strahlen zunehmen, nehmen auch die tiefen Wolken zu, und wenn die kosmischen Strahlen abnehmen, dann die Wolken ebenfalls. So kann die Klimaerwärmung durch einen umgekehrten Regenschirmeffekt verursacht werden.“

CO2 spielt nur eine geringe Rolle

Die finnischen Wissenschaftler fanden in ihrem entsprechenden Artikel mit dem treffenden Titel „Keine experimentellen Beweise für den signifikanten anthropogenen Klimawandel“ heraus, dass eine niedrige Wolkendecke „praktisch“ die globalen Temperaturen kontrolliert. „Aber nur einen kleinen Teil“ des Anstiegs der Kohlendioxidkonzentration ist anthropogen oder wird durch menschliche Aktivitäten verursacht.

Das Folgende ist eine wichtige Stelle in einer der Studien, die das finnische Team der Universität Turku durchgeführt hat:

„Wir haben bewiesen, dass die im IPCC-Bericht AR5 verwendeten GCM-Modelle die in der beobachteten globalen Temperatur enthaltene natürliche Komponente nicht korrekt berechnen können. Der Grund dafür ist, dass die Modelle die Einflüsse einer geringen Wolkendeckungsfraktion auf die globale Temperatur nicht ableiten können. Ein zu kleiner natürlicher Bestandteil führt zu einem zu großen Anteil für den Beitrag der Treibhausgase wie Kohlendioxid. Aus diesem Grund repräsentiert laut 6 J. KAUPPINEN UND P. MALMI die IPCC die Klimasensitivität um mehr als eine Größenordnung größer als unsere Sensitivität von 0,24°C. Da der anthropogene Anteil am erhöhten CO2 weniger als 10 Prozent beträgt, haben wir praktisch keinen anthropogenen Klimawandel. Die tiefen Wolken steuern hauptsächlich die globale Temperatur.“

Wenn diese Studienergebnisse stimmen, heißt dies: das ganze Trara um den Klimawandel und den Kampf gegen das CO2 ist völlig unnötig. Viel wichtiger wäre es, die Realität zu akzeptieren und sich auf die kommenden Veränderungen einzustellen. Die Konzentration auf das Kohlendioxid verschwendet wichtige Ressourcen, die anderweitig besser eingesetzt werden könnten.

Kommentare sind geschlossen.