Wissenschaftler warnen: „Geoengineering kann zum Dritten Weltkrieg führen“

Wissenschaftler warnen davor, das Wetter auf der Erde zu “hacken”, es könnte zu einem Dritten Weltkrieg führen. Wenn einige Länder im Namen des “Klimawandels” die Zerstörung der Erde anstreben, könnte ein Krieg ausbrechen.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/chemtrails-e1526478229443_0.jpg?resize=393%2C229&ssl=1Bild Zerohedge

Wissenschaftler warnen davor, dass Pläne, „das Wetter auf der Erde zu hacken“, zu einem dritten Weltkrieg führen könnten. Wenn einige Länder im Namen der Bekämpfung des „Klimawandels“ die Zerstörung der Erde in Angriff nehmen, könnte ein Krieg ausbrechen.

Obwohl die meisten Elitisten für Geoengineering sind, bei dem die Atmosphäre durch Blockieren des Sonnenlichts oder Isolieren von überschüssigem Kohlenstoff manipuliert wird, könnte Wetterhacking in einer Region negative Auswirkungen in einer anderen haben und laut Wissenschaftlern zu globalen Konflikten führen. Die Vereinigten Staaten setzen jedoch seit geraumer Zeit Geoengineering ein, das den Massen nicht bekannt ist.

Die Wissenschaftler sind jetzt mehr besorgt über das „solare“ Geoengineering als über die bereits angerichteten Schäden. Unter Solar Geoengineering versteht man den Versuch, das Sonnenlicht mit Chemikalien zu blockieren, um die Erdkugel abzukühlen. Beim solaren Geoengineering werden Chemikalien und/oder Schwermetalle in die Luft gesprüht, die einen Teil des Sonnenlichts blockieren sollen. Der Geoengineering-Forscher Juan Moreno-Cruz sagte gegenüber Business Insider: „Die Gefahr eines Krieges ist niemals ausgeschlossen.“

Unbekannte Auswirkungen auf das Weltklima

Andrea Flossmann, Wissenschaftlerin bei der World Meteorological Organization, erklärte in einem WMO-Bericht: „Die Atmosphäre hat keine Wände. Was Sie hinzufügen, hat möglicherweise nicht den gewünschten Effekt in Ihrer Nähe, aber wenn Sie mittransportiert werden, kann dies zu unerwünschten Effekten an anderen Orten führen.“ Laut Fox News werden die Temperaturen auf der Erde auf ein gefährliches Niveau ansteigen, sodass viele Wissenschaftler der Meinung sind, die unbekannten Folgen von Geoengineering seien das Risiko wert.

„Es war einmal auf der ganzen Welt, als wir flauschige weiße Wolken am blauen Himmel sahen. Heute sehen wir weiße Linien und Streifen, und viele von uns leben in vielen Ländern unter einer Schicht aus weißem Dunst. Kinder wissen nicht mehr, wie echte Wolken aussehen, da die drei grundlegenden Wolkentypen nicht mehr gesehen werden.“ (Kein natürliches Wetter: Einführung in Geoengineering, Seite 101)

Das schlimmste Szenario ist, dass die Chemie der Erdatmosphäre irreversibel verändert wird und ungewöhnliche Wetterbedingungen wie Monsun, Wirbelstürme und Hitzewellen verursacht, die Tausende töten und die globalen Spannungen erhöhen können. Natürlich erleben wir das jetzt schon, dank des unnatürlichen Geoengineerings, das bereits läuft.

Kommentare sind geschlossen.