Israel blockiert Fischer aus dem Gazastreifen wegen Feuerballons

Israel hat die Fischereizone in den letzten Wochen wiederholt eingeschränkt

Jason Ditz

Nach mehreren vorhergehenden Maßnahmen zur Verringerung der Größe der Fischereizone des Gazastreifens kündigte Israel am Mittwoch eine vollständige Blockade des Gazastreifens an, wodurch die Fischerei vorerst effektiv eingestellt wurde.

Israel nutzt seit langem die Fischereirechte, um gegen die Öffentlichkeit im Gazastreifen vorzugehen, eine der wenigen Möglichkeiten, die es noch gibt, seit es Hilfslieferungen in den Streifen verhindert und den Grenzübergang schließt.

Israels Nutzung der Fischereizone im Gazastreifen zur kollektiven Bestrafung für die Zivilbevölkerung wurde heftig kritisiert. Den Bewohnern von Gaza steht fast nie die traditionelle Fischereizone zur Verfügung, die jedes andere Land der Welt genießt, und sie dürfen oft in nur einem winzigen Gebiet nahe dem Ufer fischen. Jetzt können sie nicht einmal mehr das.

Offiziell sagt Israel, dass die Schließung eine Vergeltung für die Brandbomben aus der Luft ist, ihre neue Bezeichnung für Feuerballons, die über die Grenze schweben. Bis zu acht Brände wurden in Israel als Folge dieser Ballons gemeldet, wobei Israel mitteilte, dass sie bis zum Abend alle unter Kontrolle waren. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.