Dirk Müller: Was tun, wenn der Crash jetzt doch recht schnell einsetzt?

Foto: Finanzethos GmbH

Dirk Müller, Fondsmanager und bekannt geworden als Börsen-Experte “Mr. Dax”, erklärt, warum US-Präsident Donald Trump “ausgesprochen rational” vorgehe, in welcher Handelskrieg-Phase sogar Cash auf dem Konto riskant sei und warum ETFs in “Krisenszenarien” in seinen Augen nicht die beste Lösung seien. wallstreet:online: Herr Müller, an den Börsen breitet sich offensichtlich immer mehr die Angst vor den Folgen des Handelskrieges aus. Wie schätzen Sie die Lage ein? Kann es z.B. sein, dass US-Präsident Donald Trump den Bogen zurzeit überspannt? Dirk Müller: Der Handelskrieg mit China entwickelt sich exakt so, wie ich es erwartet und im Buch “Machtbeben” beschrieben habe. Trump überspannt den Bogen nicht, im Gegenteil folgt er einer sehr klaren Strategie. Wir vergessen bei aller Wirtschaftsverliebtheit nur zu gerne, dass es eine Komponente gibt, die die wirtschaftlichen Interessen zumindest zeitweise überlagern. Das ist die

Mr. Dax: Dirk Müller: Was tun, wenn der Crash jetzt doch recht schnell einsetzt? | wallstreet-online.de – Vollständiger Artikel unter:

Kommentare sind geschlossen.