Harakiri des Finanzsystems

Donald Trump will als US-Präsident wiedergewählt werden. Diesem Ziel ordnet er alles unter – und mischt sich immer mehr in die Geldpolitik der amerikanischen Zentralbank Fed ein. Mit gravierenden Folgen auch für Europa und damit für Ihr Geld. Denn Trumps Angriffe gelten längst nicht mehr allein den Exporten deutscher Autos und chinesischer Smartphones in die USA, sondern zunehmend dem ganzen Finanzsystem.

Dazu gehört bekanntlich schon seit Monaten Trumps Angriff gegen Fed-Chef Jerome Powell wegen dessen Weigerung, den Leitzins zu senken. Zu seinem Waffenarsenal neu hinzugekommen ist zunächst der auffällige Schmusekurs gegenüber dem populistischen Teil der oppositionellen Demokraten im amerikanischen Kongress. Darüber hinaus bemüht Trump sich um die wissenschaftliche Absicherung seiner schrägen Thesen – und er hat sie in einer neuen ökonomischen Bewegung gefunden, der sogenannten modernen Geldtheorie. Deren Forderung gipfelt darin, die Zentralbanken sollten Staatsdefizite finanzieren.

Aha, jetzt wissen wir endgültig, woher der Wunsch von Frankreichs …..

Kommentare sind geschlossen.