Haben die USA eine Realwirtschaft oder irgendeinen Sinn für Realität?

Von Paul Craig Roberts

Wir erleben ein Propagandafeuer über die große Trump-Wirtschaft. Wir hören seit einem Jahrzehnt von der großartigen Wirtschaft, während die Erwerbsquote zurückgeht, das reale Familieneinkommen stagniert und die Schuldenlast steigt. Die Wirtschaft war nur für große Kapitaleigner großartig, deren Aktienbesitz von den Billionen von Dollar profitierte, die die Zentralbank Fed in die Finanzmärkte pumpte, und durch Rückkäufe der Konzerne ihrer eigenen Aktien.

Ich weise seit Jahren darauf hin, dass es sich bei den Arbeitsmarktberichten um Fälschungen handelt und dass es sich bei den vorhandenen Arbeitsplätzen um schlecht bezahlte inländische Dienstleistungsjobs wie Kellnerinnen und Barkeeper sowie um Gesundheitsversorgung und Sozialhilfe handelt. Was die amerikanische Wirtschaft in Gang gehalten hat, ist die Ausweitung der Konsumentenverschuldung, nicht ein höherer Lohn durch höhere Produktivität. Die gemeldete niedrige Arbeitslosenquote wird erreicht, indem entmutigte Arbeitnehmer, die die Arbeitssuche aufgegeben haben, nicht berücksichtigt werden.

Erinnern Sie sich an all das Firmengeld, das die Steuersenkung Trumps nach….

Kommentare sind geschlossen.