Odessa – 5 Jahre nach dem Brand im Gewerkschaftshaus

Trauer um die Toten in Odessa unerwünscht. Deutsches Fernsehen bringt keine Filme zu den Hintergründen des Brandes. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft verlaufen im Sande. Täter immer noch auf freiem Fuß. Ein Bericht von Ulrich Heyden, Moskau.

Zum fünften Mal jährt sich am 2. Mai der Brand im Gewerkschaftshaus von Odessa. Eine unheilige Koalition versucht die Trauer um die 200 Verletzten und die 42 Toten, die am 2. Mai 2014 bei dem Brand umkamen, zu verhindern. Die Opposition spricht von insgesamt 56 Toten, die am 2. Mai im Gewerkschaftshaus starben. Mehr hier….

….passend dazu…..
Die Tragödie von Odessa vom 2. Mai 2014 – Alle Details in chronologischer Reihenfolge

Am 2. Mai 2014 um 15.00 Uhr versammelten sich in Odessa Anhänger des Maidan zusammen mit Fußballfans der Clubs Tschernomorets Odessa und Metallist Charkow, zu denen auch Rowdys, die sogenannten Ultras, gehörten. In der Ukraine sind die Ultras wegen ihrer Gewalttätigkeiten und des offenen Nationalismus bekannt. Vor dem Hintergrund eines Fußballspiels zwischen den Klubs wollten sie einen Marsch unter Motto „Einheit der Ukraine“ durchführen. In ihre Richtung bewegte sich eine Gruppe vom Kulikov-Feld, wo die Antimaidan-Bewegung immer noch ihre Zeltstadt hatte. Es ist schwer, Angaben über die Anzahl der Teilnehmer der beiden Gruppen zu finden, es scheinen insgesamt nicht mehr als 3.000…..

Kommentare sind geschlossen.