Seit 2001 haben die USA $32 Millionen pro Stunde für Krieg ausgegeben

Diesen März jährte sich zum 16. Mal die von den USA angeführte Invasion in den Irak.

Im Jahr 2003 begründeten Präsident George W. Bush und seine Berater den Krieg mit der Idee, dass Saddam Hussein, der damalige Diktator des Irak, Massenvernichtungswaffen besaß – Waffen, die nie gefunden wurden. Dennoch geht Bushs “Global War on Terror” all diese Jahre später weiter – im Irak und in vielen anderen Ländern.

Es ist ein guter Zeitpunkt, um darüber nachzudenken, was dieser Krieg – der längste in der Geschichte der USA – die Amerikaner und andere auf der ganzen Welt gekostet hat.

Erstens, die wirtschaftlichen Kosten: Nach Schätzungen des Costs of War-Projekts am Watson Institute for International and Public Affairs der Brown University hat der Krieg gegen den Terror die Amerikaner seit 2001, als die USA in Afghanistan einmarschierten, unglaubliche 5,6 Billionen Dollar gekostet.

5.600 Milliarden Dollar. Diese Zahl beinhaltet nicht nur den Kriegsfonds des Pentagons, sondern auch zukünftige Verpflichtungen wie Sozialleistungen für eine ständig wachsende Zahl von Veteranen nach dem 11. September.

Für die meisten von uns ist eine so riesige Summe nicht begreifbar.

Sie bedeutet, dass die USA pro Stunde $32 Millionen ausgeben, so eine……

Kommentare sind geschlossen.