Julian Assange darf im Gefängnis Belmarsh keine Anwälte oder Besucher empfangen

WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat die letzten zwei Wochen im Gefängnis Belmarsh vorwiegend in Isolationshaft verbracht, erklärte seine Mutter Christine Assange am Montag.

Assange „durfte immer noch keine Besuche empfangen, noch nicht einmal von seinen Anwälten!“, schrieb Christine Assange am 22. April auf Twitter. Die Art und Weise, wie er behandelt werde, sei „ungeheuerlich und offenbar als Strafe gedacht, um ihn weiterhin zu isolieren“.

Assanges Mutter schrieb außerdem, Belmarsh sei als „Großbritanniens Guantanamo“ bekannt – eine Anspielung auf das berüchtigte US-Militärgefängnis, in dem Gefangene für unbegrenzte Zeit festgehalten, gefoltert, langfristig in Isolationshaft gehalten und weiteren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt werden. In Belmarsh sitzen die meisten Personen ein, die in Großbritannien wegen terroristischer Straftaten angeklagt wurden.

Etwa 36 Stunden nach dem oben zitierten Tweet erklärte Christine Assange am 24. April: „Julian hatte eine Videokonferenz mit seinen Anwälten, und sie werden ihn…..

Kommentare sind geschlossen.